Für Professionalisten gibt es Haufenweise Lohn, - Ob sie auf dem Eise Zähne spucken. Ihnen wird Moneten gezahlt - Ungeheure Tausender, - Und sogar bei Niederlage und nach Gleichstand. Der Spieler ist schlau - nun gut er probiert es mit Körperkontakt, Schlägt mit dem Fuß in die Zähne - nicht mit den Zähnen den Fuß, - Und selbst als Resultat verletzt die Füße - Und anstatt des Hockeyschlägers geht er mit einem Krückstock. Für die Professionalisten, die waghalsigen Burschen, - Ist das Spiel eine Lotterie, - wer Glück hat. Man spielt mit dem Partner - wie ein Sier mit dem Matador, - Obwohl, scheint mir, umgekehrt ist es angenehmer. Als ob er tot wäre liegt dein Partner, - Gut, zum Teufel - möge er liegen. Der Stier begeht keinen Fehler, - Gott will einen Puck, Gott ist auf der Tribüne - er verzeiht nicht! Bei Professionalisten hält der Richter nicht für kriminell Nicht das Boxen, nicht das böse in die Goschen hauen, Und mit ihnen ungefähr zwanzig Jahre wer sich messen kann - Wie Schüler mit einem abgebrühten Schläger raufen?! Aber seit einiger Zeit ihr Haupttrumpf - Ist kein Trumpf mehr, sondern eine Bagatelle, - Und mit ihren Mitteln sind sie jetzt nicht schlechter Sie sind geschlagen und außerdem mit großer Schnelligkeit. Die Professionalisten mit ihrem Montreal Mögen einander die Nasen zerschlagen, - Aber ihre Vertreter (wenn sie fragen wollen!) Haben sich vor kurzem zwei Streifen aufgeklebt. Anfangs lag er ausgestreckt, und danach ein Pflaster. Und ihr Pastor - nun wie zum Trotz! - Vor dem Kampf wußte er, daß sie schwach sind, - Sie haben zusammen flehentlich gebetet - es hat nicht geholfen. Für die Professionalisten durch verschiedene Kanäle - Fließt einmal mehr, einmal weniger - auf das Bankkonto. Und unsere Burschen bei gleichem Lohn Sind schon fünfmal vorausgeeilt. Mögen sie in die höchste Liga aufsteigen Intrigen spinnend, Und mögen sie Hockey kanadisch nennen - Wir haben das Wort , - bis zum nächsten Treffen! Und die Fußballspieler - bis auf bessere Tage.
© Elisabeth Jelinek. Übersetzung, 2018